* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren




* Themen
     Politisches
     Home & Family
     Beauty & Fashion
     Gefühle & Persönliches
     Random
     Mein Leben

* mehr
     Steckbrief

* Letztes Feedback
   19.07.15 09:59
    Bitte, Bitte, Bitte laß
   3.09.15 14:53
    Das ist wundvoll gedacht
   12.09.15 20:30
    Sehr ausführlich, Lariss
   12.09.15 20:36
    Wichtig klargestellt, La
   21.09.15 08:24
    Guter Musikgeschmack!
   21.09.15 08:28
    Mein Beileid! Ich kann d






Ja? Nein? Ach Mensch

Tobi's Nachricht "Ich bin so gegen halb 9 bei dir an der Bushaltestellte. Wenn du nicht kommst, fahre ich wieder."

Natürlich bin ich hingegangen. Mit Herzklopfen. Nervosität. Etwas Angst. 

Da standest du am Auto. Ich habe mich sofort wieder wohl gefühlt. Du hast mich umarmt und mein Herz fing an zu schlagen. Wir haben geredet, als sei nie etwas gewesen.

Du hast mich auf deinen Schoß gezogen, deine kalten Hände auf meinen Rücken gelegt, weil dir kalt war. Wir haben uns lange umarmt. Dann kam er, der Kuss. Leidenschaftlich. Anders kenne ich es von dir nicht. Bei einem Kuss blieb es nicht. Ich habe dir ins Ohr geflüstert, dass ich dich vermisst habe. Ich habe dir gesagt, dass ich dich liebe. Du hast mir das Selbe gesagt.

Irgendwann sind wir zu dir ins Auto gestiegen. Warum? Weil du voll die Pussy bist und dir kalt war. Deinen Kopf hast du auf meinen Schoß gelegt. Ich habe deinen Nacken gekrault.

Warum ich dich beobachtet habe? So nah waren wir uns nie. Nicht einmal während unserer Beziehung. Ich habe jede einzelne Sekunde in den 4,5 Stunden genossen. 

Ob wir noch eine Zukunft haben, liegt an dir. Ich wünsche mir so sehr, dass alles besser wird. Genau so romantisch wie gestern. Genauso zärtlich wie gestern.

Ich will dich zurück haben, auch wenn ich dich damals verlassen habe, liebe ich dich immernoch.

20.3.16 18:05


Hochmut kommt vor dem Fall

Mir ist kalt. Die Schnitte an meinem Arm brennen. Mir ist schlecht. Mein Kopf tut weh. Am Freitag war doch alles perfekt. Ich war das erste Mal seit vielen Jahren glücklich.

Ich schaue auf mein Handy, obwohl es aus ist. Ich warte auf eine Nachricht von dir. 

"Du wirst nie glücklich mit mir. Du hast nichts falsch gemacht." Tobi seine letzten Worte an mich. Ich war doch glücklich. Warum behauptest du das jetzt?

Mein letzter Wunsch an dich. Schau mir in die Augen und sag mir, dass du mich nicht haben willst. Erfüll ihn mir, damit ich weiter gehen kann.

Aber bitte lass mich jetzt hier nicht hängen. Diese Ungewissheit macht mich krank. Tobias, ich möchte doch nur ein einziges letztes Gespräch. Ich liebe dich. Ich konnte dich die letzten eineinhalb Jahre nicht vergessen und ich werde es nie können, wenn ich nicht die Gewissheit habe.

Gib mir nur eine Chance. Ich will dich ein letztes Mal sehen, dir in die Augen schauen.

Wenn du es dann immernoch willst, werde ich gehen und mich nie wieder bei dir melden. Diesen Wunsch werde ich dir erfüllen. Aber bitte, lass mich nicht fallen.

Wieder kommen mir die Tränen, das Atmen fällt mir immernoch schwer. Diese Fragen in meinem Kopf machen mich wahnsinnig. Ich fühle mich schwach und müde.

Sind das meine letzten Atemzüge. Ich habe das, was mich am Leben hielt, verloren. Liebe. Das Einzige, was mir in meinem Leben geblieben ist.

In mir kommt der alte Selbsthass hoch. Der Wunsch, endlich zu sterben. 

Wirst du mich vermissen, Tobi? Wirst du mich vergessen?

Egal, wie das alles ausgeht. Meine letzten Worte sind ein "Ich Liebe Dich, Tobi"  

13.3.16 18:34


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung