* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren




* Themen
     Politisches
     Home & Family
     Beauty & Fashion
     Gefühle & Persönliches
     Random
     Mein Leben

* mehr
     Steckbrief

* Letztes Feedback
   19.07.15 09:59
    Bitte, Bitte, Bitte laß
   3.09.15 14:53
    Das ist wundvoll gedacht
   12.09.15 20:30
    Sehr ausführlich, Lariss
   12.09.15 20:36
    Wichtig klargestellt, La
   21.09.15 08:24
    Guter Musikgeschmack!
   21.09.15 08:28
    Mein Beileid! Ich kann d






Manchmal ist ein Lichtblick nur eine Flamme, die darauf wartet, einen großen Waldbrand auszulösen

Samstag morgen. Der Anruf. Papa lächelt und verabschiedet sich. "Es geht ihr immer ein bisschen besser, Larissa." Mama hat wieder gute Laune, auch mir geht es besser.

Den Tag habe ich mit Mama und Papa mit einem Shopping-Trip verbracht. Wir waren erleichtert. Mein Gedanke "Vielleicht ist Ronja nächste Woche wieder bei mir." Andere Gedanken hatten wir nicht mehr.

Abends ein erneutes Telefonklingeln. Ich hörte Papa sprechen: "Ja, okay. Dann bis Montag. Auf Wiederhören." 

"Larissa, am Montag können wir Ronja abholen." Als ich ein "Wieso?" in Papas Richtung sprach, war mir bereits bewusst, dass sie es nicht geschafft hat. "Sag Mama noch nichts. Lass ihr am Wochenende noch etwas Ruhe."

Morgens ging es ihr noch gut. Sie hat gefressen, getrunken, war nicht mehr ganz so ruhig. Nachmittags schaute die Tierärztin noch einmal nach Ronja, nahm sie auf den Arm in dem Moment sank sie zusammen. Innerhalb einer Minute brach alles zusammen, die Blutwerte sanken. Die Ärzte haben alles versucht, aber überlebt hätte sie auch bei uns nicht. 

Hart war es, Mama zu sagen, dass sie es nicht geschafft hat. Noch härter wird es sein, wenn ich weiß, dass Papa sie abholt, im Auto hat und sie zu uns bringt, damit wir sie vergraben können. 

Ich hatte echt Hoffnung, dass alles besser wird. Ich habe das Probleme mit der Krankenkasse bewältigt, habe endlich Termine für einen gesundheitlichen Komplettcheck machen können, meine Familie hatte den Tod meines Cousins so einigermaßen verarbeitet und dann ...

Plötzlich sieht man die Mutter weinen und man ist selber hilflos. Ich konnte mich etwas beruhigen, indem ich mir immer wieder gesagt habe, dass Ronja zu Hause noch schneller gestorben wäre, dass sie erlöst wurde... Egal ob sie Krebs hatte oder Aids ... Man hätte ihr Leben verlängern können, aber sie hätte vielleicht mit Schmerzen und viel Stress leben müssen ... 

Hart ist es, dass man innerhalb eines Jahres zwei Menschen und zwei Katzen verloren hat. 

Wie lange können wir noch mit den Lasten leben? Von Jahr zu Jahr wird es immer schlimmer. 

16.11.15 07:20
 
Letzte Einträge: Weisheitszahn-Extraktion, Hilflosigkeit, Weisheitszahn-OP, Kehrtwendung des Lebens, Hochmut kommt vor dem Fall, Ja? Nein? Ach Mensch


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung